Mit Schwung ins neue Jahr

Wie Sie Ihre guten Vorsätze erfolgreich umsetzen können

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wenn Veränderung "droht" gehen bei vielen Menschen erst mal die Alarmglocken an. "Oh Gott, da muss ich ja was verändern". "Aber ich tue dies und jenes doch so gerne". "Und xy schmeckt doch so gut, das kann ich nicht einfach weglassen". Kommt Ihnen das bekannt vor? Sich von Gewohnheiten lösen ist harte Arbeit und kostet viel Konsequenz und Durchhaltevermögen.

mehr lesen

Krebs und Obst- & Gemüsekonsum

Du bist was Du isst! Nicht nur ein leerer Spruch, sondern mit viel Wahrheit behaftet. Neben der genetischen Disposition, können wir durch die Auswahl unserer Nahrung Einfluss nehmen auf die Entstehung von Krebszellen und Tumoren. Ein interessanter Beitrag der zum Überdenken der eigenen Ernährungsweise anregen soll.


Insulin

Insulin ist ein körpereigenes Hormon, dass die Aufgabe hat Glucose, also Zucker, in die Körperzellen zu befördern. Es wirkt somit Blutzucker senkend. Sobald der Blutzuckerspiegel einen bestimmten Wert überschreitet (4 mmol/ l) wird Insulin asugeschüttet um den Zucker in die Zellen zu schaffen. Zucker ist der am schnellsten verfügbare Brennstoff für die Körperzellen den wir von außen zuführen können. Je einfacher der Zucker ist, desto schneller steigt der Blutzuckerspiegel und desto mehr Insulin wird ausgeschüttet. Insulin wird auch als "Speicherhormon" bezeichnet. Da es den Zucker in die Zellen befördert. Wird der Zucker nicht benötigt, weil wir gerade inaktiv sind, gehen die Zuckermoleküle in die Glucogenspeicher. Diese sind allerdings nicht sehr groß, so dass der überschüssige Zucker, der keinen Platz mehr in den Glucogenspeichern findet in Fette umgewandelt wird und in den Fettzellen abgespeichert wird. Zuviel Zucker macht also dick.

Wer sich stark sportlich betätigt, dem hilft der Zucker eine anstrengende Leistung aufrecht zu erhalten. Dabei ist schneller Zucker wie Traubenzucker sehr gut geeignet. Durch seine einfache Struktur ist dieser sehr schnell verstoffwechselt und steht dem Körper als Superbrennstoff zur Verfügung.

 

Gefährlich wird es, wenn der Körper nicht mehr in der Lage ist Insulin zu produzieren. Dann spricht man von Diabetes mellitus. Insulinresistenzen können bereits dadurch entstehen, wenn dem Körper täglich zu viel Zucker zugeführt wird. Moderater Konsum ist daher angeraten. Denn dann bleiben nicht nur die Zähne länger erhalten, sondern auch die Fettpölsterchen schlank und das Wohlbefinden steigt an.

 

Jedermanndistanz/ Jedermanntriathlon

Irgendwann kommt der Moment, in dem man sich vornimmt mal einen Wettkampf bestreiten zu wollen. Damit es Einsteigern leichter fällt Wettkampfluft zu schnuppern, gibt es bei vielen Sportveranstaltungen sogenannte "Jedermannrennen" oder "Jedermanndistanzen". Diese sind meist so gewählt, dass es nahezu jedem möglich ist diese zu absolvieren. Zwar sollte man eine gewisse Grundlage trainiert haben, der Trainingsumfang ist dabei aber sehr überschaubar.

Triathlon gehört zu den aktuellen Lifestyletrends und es werden immer mehr, die sich dieses Ziel vorgenommen haben. Einmal in die Zirkusluft Triathlon reinschnuppern. Schwimmen, Laufen, Radfahren, und das ohne Pause hintereinander weg. Die Königsdisziplin, die Langdistanz, bei der nach knapp 4 km schwimmen, 180 km Rad gefahren werden um abschließend noch einen Marathon zu laufen. Dies ist für viele reinste Utopie. Auch der Gesundheitsfaktor sei mal dahingestellt. Es fällt wohl den wenigsten ein ihre "Triathlonkarriere" mit einer Langdistanz zu beginnen. Das ist nicht zu empfehlen und auch gar nicht nötig. Denn für die Einsteiger gibt es die modifizierten Streckenlängen der Jedermanndistanz. Hierbei gilt es meist wenige hundert Meter zu schwimmen, ein paar Kilometer zu radeln und zu laufen. Eine gängige Distanz für Jedermannrennen sind:

 

400 m Schwimmen

15 - 20 km Rad fahren

5 km Laufen

 

Wer gelegentlich sportlich aktiv ist, den stellen diese Distanzen vor eine lösbare Aufgabe. Meist sind die Jedermannrennen in die offiziellen Rennen integriert, so kann auch der Einsteiger die Atmosphere der "Großen" schnuppern. Ideal zum ausprobieren und Blut lecken. Viele Jedermänner/ Jederfrauen kommen im folgenden Jahr auf einer längeren Strecke daher. Die offizielle Sprintdistanz ist auch gar nicht so weit entfernt. Mit 750m schwimmen, 20 km Rad und 5 km Laufen. Und wer weiß, vielleicht wird aus dem heutigen Jedermann der Langdistanzler von morgen.

Herz-Kreislauftraining richtig dosieren

Unter dem Begriff Herz-Kreislauftraining versteht man ein Training, welches die Leistungsfähigkeit von Herz und Lungen verbessert. Durch regelmäßige, moderate oder intensivere Belastung des Herz-Kreislaufsystems wird eine Anpassung hervorgerufen. Wer mit einem Training beginnt, sollte nicht von 0 auf 100 starten, dabei kann es leicht zu Überlastungen kommen. Zunächst kurze Strecken laufend, schwimmend oder radfahrend bewältigen. Nach einiger Zeit gewöhnt sich der Körper daran und die Strecken können länger werden. Auch die Häufigkeit sollte gut gewählt sein. Wer zu oft zu lange unterwegs ist, läuft ebenso Gefahr den Körper zu überlasten. Der Körper muss die Möglichkeit haben sich von jeder Belastung möglichst vollständig erholen zu können. Dann wird der größt mögliche Erfolg erreicht. Und genau darin besteht die Kunst. Für Laien ist es unter Umständen sehr schwer einschätzen zu können, ob das Trainingspensum zu hoch oder zu niedrig ist. Darum rate ich jedem der regelmäßig trainieren möchte einen Experten zu fragen und sich beraten zu lassen. Wäre doch sehr schade, wenn das Training schon nach wenigen Wochen wieder auf Eis gelegt werden müsste, weil die Sehnen entzündet sind. Weniger tragisch ist eine Unterforderung, dabei bleibt lediglich das gewünschte Ergebnis aus. Aber das macht auf Dauer ja auch keinen Spaß. Mit der richtigen Dosis und Intensität wird Ihr Herz-Kreislaufsystem bald richtig stark. Laufen ohne schnaufen und die Treppen wieder gut hochmarschieren können. Moderates Herz-Kreislauftraining baut zudem Stress ab und stärkt das Immunsystem. Also am besten direkt starten und die positiven Effekte genießen.

 

Personal Fitness Goldmember

Karin Stöckel ist geprüfte Personal Trainerin und Gold Member bei Personalfitness.


Karin Stöckel ist Partner des Gesundheits Ticket
Golf Physio Coach - Fitness Trainer

KONTAKT

Karin Stöckel

Dipl. Sportwissenschaftlerin

Deutsche Sporthochschule Köln

 

Golf Physio Coach

Deutscher Golf Verband

 

Tel. 069 - 13 81 82 70

Mobil: 0151 - 222 922 69